Scherenschnitte sind meine Leidenschaft


Wie alles begann


Spezielle Aufträge



Meine ersten handwerklichen Kurse belegte ich mit rund 14 Jahren. Es waren dies Bauernmalerei und Pedigrohrflechten. Im März 2001 besuchte ich dann einen Scherenschnittkurs, zu dem mich meine Frau ermuntert hatte. Bereits nach dem 1. Kursabend hatte mich das „Scherenschnitt-Fieber“ gepackt und schon bald wagte ich mich an meinen ersten grossen „Schnitt“. Mit dem Ergebnis war ich ziemlich zufrieden und weitere Werke folgten. 

 

Im Altersheim Hungacher in Beckenried durfte ich meine Bilder dann nach nur 6 Monaten „Scherenschnitt-Praxis“ bereits zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentieren. Zu meiner grossen Freude fanden meine Bilder gleich grosse Beachtung und die Ausstellung wurde ein voller Erfolg. Im Weiteren folgten dann Teilnahmen an diversen Weinhnachtsmärkten wie z.B. am „Samichlaismärcht Beckenried“, Stans, Ennetmoos und Niederrickenbach. An den Märkten schätze ich vor allem den direkten Kontakt zu meiner Kundschaft. Dabei staunen Standbesucher immer wieder, wenn sie meine grossen Hände sehen und daneben die filigranen Scherenschnitte, welche ich damit anfertige.

 

Als leidenschaftlicher Jäger bevorzugte ich in meiner Themen-Wahl anfänglich vor allem Bilder mit Gämsen, Hirschen und anderen Wildtieren. Inzwischen habe ich mich auch auf den Schnitt von Häusern und landwirtschaftlichen Bauten spezialisiert, welche ich anhand von Fotos mit viel Liebe zum Detail anfertige. Doch auch für andere Sujets bin ich jederzeit offen.  Pro Bild muss ich übrigens mit einem Zeitaufwand von 20-50 Stunden rechnen. 

 

 

Obwohl ich mich über jeden Auftrag freue, zählte sicher  die Mitgestaltung der Menükarten auf dem Jochpass und  im Hotel Bellevue in Seelisberg, aktuell bereits zum zweiten Mal,  zu den besonderen Aufträgen in meinem Kunstschaffen.   

 

Ebenso ehrte mich die Anfrage des Gastronomie-Unternehmens Remimag, für die ich eine Vorlage für Fondue-Tischsets und Glühweintassen anfertigen durfte.

 

Einen ganz speziellen Auftrag erhielt ich aber im 2016/17, im Zusammenhang mit dem Bau des grossen Bürgenstock-Resorts. Drei von mir speziell dafür angefertigte Scherenschnitte dienten als Vorlagen für grosse Holzwände, die nun auf dem Bürgenstock zu bewundern sind. Die grösste Wand misst rund 3 x 9 Meter und die zwei kleineren 2.5 x 3.5 Meter.  

 

 

Für mich ein Glücksfall ist auch die Zusammenarbeit mit Fuchs Design Stansstad.  Bereits wurden von ihnen anhand von mir angefertigten Scherenschnittvorlagen T-Shirts, Jute-Bags und ein Stirnband produziert.

 

Ebenfalls freute mich die Anfrage der SGV-Luzern, für die ich ein Sujet anfertigen durfte, das jetzt SIGG-GEträneflaschen ziert.

 

Ich hoffe sehr, dass ich auch in Zukunft noch vielen Menschen mit meinen Bildern und Scherenschnittprodukten Freude bereiten kann und  dies wenn immer möglich zu Preisen, die für alle bezahlbar sind.   

 

  


Meine Werke fertige ich vorwiegend abends nach der Arbeit und am Wochende an.


Scherenschnittwände aus Holz Bürgenstock-Resort